Aktuelle Lektüre #3

Samstag und Sonntag sind meine Bibliothekstage, da ich da meist in der Heimat bin und immer wieder schaue, ob ich etwas schönes entdecke. In der Stadtbibliothek gibt es ein ganzes Regal nur für Bestseller – da schaue ich zuerst dabei und dann streife ich noch ein wenig herum. Häufig werde ich schnell fündig, aber manchmal weiß ich selbst nicht so genau, was ich eigentlich will. Gestern war so ein Tag, es gab zwar eigentlich viele interessante Bücher, aber ich war mir selbst nicht so sicher, auf was ich eigentlich Lust habe.

Zurück bin ich am Samstag mit folgenden Büchern gekommen:

Evers_Der K̦nig von Berlin_HK.inddEin humorvoller Krimi, da kann man doch eigentlich nicht soo viel falsch machen, oder? Darum geht´s bei Der König von Berlin von Horst Evers:

Der Hauptgewinn! Der junge und ehrgeizige Kommissar Lanner aus dem niedersächsischen Cloppenburg wird tatsächlich nach Berlin versetzt. Allerdings erwarten ihn dort Kollegen, die ihn als «Dorfsheriff» schikanieren, eine Bevölkerung ohne den geringsten Respekt und eine Stadt, die ihn mit ihrer anregenden Mischung aus Minderwertigkeitskomplex und Größenwahn in immer neue Bredouillen bringt. Dazu die Leiche eines Mannes, der vor Monaten im Garten seines Mietshauses vergraben wurde, den niemand kannte, in dessen Wohnung man jedoch Unmengen von Bargeld findet. Obendrein ereilt den Chef der größten Schädlingsbekämpfungsfirma ein mysteriöser Tod, und kurz darauf wird Berlin von einer gewaltigen Rattenplage bedroht … Die sich dramatisch entwickelnden Fälle überfordern Lanner bald noch mehr als die Stadt. Zum einzigen Verbündeten wird ausgerechnet ein alter Mitschüler und Feind aus Cloppenburg, der schon vor langer Zeit in Berlin gestrandet ist und als Aushilfskammerjäger arbeitet. Die beiden machen sich an die Enträtselung eines Geheimnisses, das sie sehr viel tiefer in die Abgründe und den Organismus Berlins führt, als sie sich das eigentlich gewünscht hätten. Der neue Horst Evers – umwerfend komisch, unglaublich spannend und undurchschaubar wie das Leben selbst.

©Rowohlt 

stechpalme 2

Quick_Silver Linings_HK2.indd

Auf das zweite Buch bin ich hauptsächlich aufgrund des Covers aufmerksam geworden, ich mag Blau ♥. Silver Linings von Matthew Quick verspricht ein unterhaltsames und leicht verrücktes Lesevergnügen. Vielleicht kann mich das ja ein wenig aus dem Novemberblues  (obwohl da gerade eher eine nervige Erkältung daran Schuld ist) rausreißen? Übrigens klingelte beim Namen direkt etwas bei mir und tatsächlich, es gibt dazu auch einen Film.

Eigentlich hat Pat nach seinem Psychiatrie-Aufenthalt nur eins im Sinn: seine Frau Nikki zurückzuerobern. Aber so sehr sie ihn auch beschäftigt, zu Gesicht bekommt er sie nicht. Und dafür gibt es gute Gründe.

Stattdessen ist da Tiffany, die Schwägerin seines besten Freundes. Sie ist verwitwet, depressiv, nymphoman und läuft ihm beim Joggen hinterher. So beginnt die skurrile Freundschaft zwischen zwei Außenseitern, die beide fest an ein Happy End im Leben glauben.

©Rowohlt

Mittlerweile habe ich schon gut zwei Drittel gelesen und obwohl das Buch doch mehr tragische als lustige Momente hat, gefällt es mir sehr!

stechpalme 2

Heute dann in der anderen Bibliothek war ich völlig überfordert, so viele tolle neue Bücher! Wo fange ich da bloß an? Ich habe mich dann auf zwei beschränkt, schließlich bringt es nicht viel, wenn ich mehrere Bücher zuhause bunkere und andere sie dadurch nicht lesen können. Ich lese zwar schon viel (ok, verglichen mit anderen Bloggern wohl doch eher wenig…), aber ich habe auch noch andere Hobbies und mehr als 1-2 Bücher pro Woche werden es dann doch nur sehr selten. Heute durften dann mit:

aufstieg_und_fall_grosser_maechte-9783423280358Der Aufstieg und Fall großer Mächte von Tom Rachman ist auch so ein Buch, das ich unbedingt lesen will, auch wenn es, soweit ich das mitbekommen habe, kein ganz einfaches Buch ist. Dafür brauche ich meist „das richtige Gefühl“, aber ich bin guter Dinge, dass das zurzeit der Fall ist.

Paul, Toolys Vater, ist Spezialist für Informationstechnologie und ein bisschen verschroben. Zu spät hatte er bemerkt, dass seine überstürzt geheiratete Frau völlig durch den Wind ist. Doch als die Mutter eines Tages ihre kleine Tochter in der Badewanne verbrüht, entführt er Tooly.

Zieht jahrelang mit ihr rund um den Globus, von Job zu Job, von Stadt zu Stadt, immer auf der Flucht. Irgendwann aber spürt die Mutter ihre Tochter in Bangkok auf, und abermals wird Toolys Leben auf den Kopf gestellt. Charmant und unberechenbar, verbreitet diese Frau Chaos, wo immer sie auftaucht, und sich um eine Elfjährige zu kümmern, überfordert sie restlos. Aber da sind noch Venn, ihr Liebhaber, ebenso charismatisch wie egozentrisch, dessen Weltsicht Tooly elementar prägen wird, und Humphrey, der griesgrämige Russe, der Bücher über alles liebt: Ein Dreieck, in dem Tooly versucht, Grund unter die Füße zu bekommen, während das Leben sie durch die Luft wirbelt, wie von Propellern getrieben. – Tooly schlägt sich ohne Koordinaten durchs Leben – ohne Mutter und ohne Vaterland, ohne feste Bleibe oder Schulbildung, ohne eigene Geschichte. Sie fällt durch alle Netze und Raster und kommt doch schließlich an in einem Leben, das (vielleicht) das ihre ist.

© dtv

stechpalme 2

die lebenden und die totenUnd zum Schluss konnte ich auch beim neuen Krimi von Nele NeuhausDie Lebenden und die Toten, nicht widerstehen.  Nele Neuhaus ist wohl jedem Krimi-Leser hier in Deutschland ein Begriff. Mit der Kluftinger-Reihe ist das auch die einzige Krimi-Reihe aus Deutschland, die ich wirklich verfolge und mich freue, wenn ein neues Buch herausgegeben wird.

Kriminalkommissarin Pia Kirchhoff will gerade in die Flitterwochen fahren, als sie ein Anruf erreicht: In der Nähe von Eschborn wurde eine ältere Dame aus dem Hinterhalt erschossen. Kurz darauf ereignet sich ein ähnlicher Mord: Eine Frau wird durch das Küchenfenster ihres Hauses tödlich getroffen. Beide Opfer hatten keine Feinde. Warum mussten ausgerechnet sie sterben? Der Druck auf die Ermittler wächst schnell. Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein fahnden nach einem Täter, der scheinbar wahllos mordet – und kommen einer menschlichen Tragödie auf die Spur.

© Ullstein

So, jetzt stellt sich nur die Frage, womit fange ich an? Silver Linings werde ich zuerst beenden, aber danach wird es schwierig… Entscheidungen treffen gehört nicht so zu meinen Stärken 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s