Das war der August 2015

Am Ende des Monats
 
Fast wollte ich mich weigern, diesen August-Rückblick zu schreiben, denn das bedeutet, dass es tatsächlich schon September ist und das wiederum bedeutet, dass der Sommer offiziell vorbei ist… :/ Dazu haben wir hier gerade auch „schönstes“ Regenwetter. Ich bin absoluter Sonnenmensch und hätte man liebsten ganzjährig (vielleicht mit Ausnahme von Dezember und Januar) 25 – 30°! Der August war ein wirklich toller Sonnenmonat, es war zwar unglaublich viel los, aber endlich hatte ich keine Masterarbeit mehr im Nacken sitzen, die mir permanent ein schlechtes Gewissen verursachte.
 
blumenranken für mitte
 
der schneeleopardLos ging der August mit einem Krimi: Der Schneeleopard von Tess Gerritsen. Ich verfolge die Rizzoli & Isles – Reihe nicht wirklich, auch wenn sie mir natürlich ein Begriff ist. Dieses Buch hat mir aber richtig gefallen, der Krimi ist gut durchdacht, auch wenn es eher weniger „oh mein Gott, es ist soo spannend“- Momente gab.

Meine Bewertung24 Sterne
 
 
Weiterlesen

Aktuelle Lektüre #15

Aktuelles

Eigentlich wollte ich ja Die Seiten der Welt – Nachtland von Kai Meyer lesen….tja, nach den ersten 30 Seiten habe ich aber einfach gemerkt: das ist nichts für mich. Alles wird noch buchiger und nee, lassen wir das einfach. Ich mag viele Bücher bzw. Reihen von Kai Meyer – allen voran die Sturmkönig-Trilogie -, aber diese Reihe kann mich einfach nicht begeistern. Das stellte mich vor ein kleines Problem: Was lese ich denn nun?

blumenranken für mitte

die widerspenstigkeit des glücksDie Widerspenstigkeit des Glücks von Gabrielle Zevin sieht man ja desöfteren auf Buchblogs. Ich hab´s in der Bibliothek einfach mal mitgenommen. Ich hoffe, es driftet nicht zu sehr in Klischees ab, aber schließlich geht es um Bücher und das Cover verspricht auch irgendwie, dass das Buch gut ist (ja, das Cover beeinflusst mich doch ziemlich!).

Amelia ist Verlagsvertreterin und lernt dabei die eigenwilligsten Buchhändler kennen. Genau so einer ist A. J. Fikry. In seinem Herzen haben nur turmhohe Bücherstapel Platz. Bis er einen ungebetenen Gast entdeckt: Eines Morgens sitzt die zweijährige Waise Maya in der Kinderbuchecke seiner Buchhandlung. Gegen seinen Willen nimmt sich A. J. des kleinen Mädchens an, das sein Leben kurzerhand auf den Kopf stellt. Und auch Amelia wird er nicht so schnell vergessen können …

©Diana-Verlag

Weiterlesen

Verlagsvorschau Frühling 2015: Klett-Cotta & Tropen

vorschau

Als ich ein bisschen in der Vorschau von Klett-Cotta gestöbert habe, dachte ich öfters „oh, ja mhh interessant“ und hab eher spontan auch noch auf die Vorschau vom Imprint Tropen geklickt. Bisher kannte ich nämlich Tropen noch gar nicht… tja, mir scheint das war ein großes Versäumnis, dort haben mir nämlich gleich mehrere Bücher sowas von zugesagt, dass ich nur eins aus dem regulären Klett-Cotta-Verlag und zwei Bücher von Tropen vorstellen werde.

 

Whitehouse Reise mit der gestohlenen BibliothekDie Reise mit der gestohlenen Bibliothek von David Whitehouse ist wieder einmal ein Buch über Bücher. Solche Bücher können wunderbar sein, gleichzeitig kann man als Leser aber auch herb enttäuscht werden (hier bin ich darauf bereits schon einmal eingangen). Bei diesem Buch gehe ich aber mal vom Besten aus 😉

Bobby Nusku fristet seine Tage damit, Haare, Kleidungsstücke und weitere Spuren seiner verschwundenen Mutter zu sammeln und zu archivieren. Er fühlt sich im Haus seines grobschlächtigen Vaters und dessen wasserstoff
blonder Freundin ziemlich einsam, besonders nachdem sein einziger Freund Sunny eines Tages wie vom Erdboden verschluckt ist. Die Freundschaft zum Nachbarsmädchen Rosa und ihrer Mutter Val, die Putzfrau in einem Bücherbus ist, gibt ihm Hoffnung und macht ihm Mut, sich gegen sein Schicksal aufzulehnen. Als alles drunter und drüber geht, machen sich Val, Rosa und Bobby gemeinsam mit dem sympathischen Outlaw Joe auf eine verrückte Reise mit Vals Bücherbus quer durch England. Im Gepäck haben sie nur das Nötigste: ihre Freundschaft und eine Menge guter Bücher.
©Tropen

Weiterlesen

Bücher über Bücher & meine Meinung zu Die Seiten der Welt von Kai Meyer

Nichts scheint Buchfreunde mehr zu faszinieren als Bücher über Bücher. Eigentlich ist es ja wirklich kurios, aber auch ich werde immer ganz neugierig, wenn ich auf solche Bücher stoße. In der letzten Zeit bin ich gleich auf mehrere Bücher über Bücher aufmerksam geworden, die mich auf den ersten Blick gleich interessiert haben. Drei, die ich bereits gelesen habe,  möchte hier an dieser Stelle kurz vorstellen.

Die Seiten der WeltDen Anfang macht Die Seiten der Welt von Kai Meyer. Gestern Nacht habe ich das Buch beendet, leider bin ich nicht ganz so glücklich mit dem Buch. Die Erwartungen waren natürlich auch sehr hoch (hier habe ich bereits etwas zu dem Buch geschrieben). Ja, es dreht sich in diesem Buch alles über Bücher und das ist an sich auch toll. Leider wirkte es auf mich oft zu gewollt, fast schon gezwungen, alles irgendwie buchisch zu verarbeiten. Einzelne Ideen waren schön, z.B., dass jeder der Bibliomanten (Menschen, die mit Bücher eine gewisse Magie erzeugen können) ein Seelenbuch besitzt, das erst zu ihm finden muss. Auch die Exlibri, aus Büchern gefallene Wesen, waren eine nette Idee. Aber irgendwann wurde es einfach zu viel, es gab einen Wald der toten Bücher und Bücherfledderer und eine Bücher-Akademie und Lesezeichen als Pässe zum Betreten der Bücherstadt und so weiter. Dazu drohte auch noch die große Entschreibung, die Bücherwelt zu vernichten. Die Story an sich ist ganz nett, aber auch nichts völlig neues: Weiterlesen