Das war der August 2015

Am Ende des Monats
 
Fast wollte ich mich weigern, diesen August-Rückblick zu schreiben, denn das bedeutet, dass es tatsächlich schon September ist und das wiederum bedeutet, dass der Sommer offiziell vorbei ist… :/ Dazu haben wir hier gerade auch „schönstes“ Regenwetter. Ich bin absoluter Sonnenmensch und hätte man liebsten ganzjährig (vielleicht mit Ausnahme von Dezember und Januar) 25 – 30°! Der August war ein wirklich toller Sonnenmonat, es war zwar unglaublich viel los, aber endlich hatte ich keine Masterarbeit mehr im Nacken sitzen, die mir permanent ein schlechtes Gewissen verursachte.
 
blumenranken für mitte
 
der schneeleopardLos ging der August mit einem Krimi: Der Schneeleopard von Tess Gerritsen. Ich verfolge die Rizzoli & Isles – Reihe nicht wirklich, auch wenn sie mir natürlich ein Begriff ist. Dieses Buch hat mir aber richtig gefallen, der Krimi ist gut durchdacht, auch wenn es eher weniger „oh mein Gott, es ist soo spannend“- Momente gab.

Meine Bewertung24 Sterne
 
 
Weiterlesen

Aktuelle Lektüre #15

Aktuelles

Eigentlich wollte ich ja Die Seiten der Welt – Nachtland von Kai Meyer lesen….tja, nach den ersten 30 Seiten habe ich aber einfach gemerkt: das ist nichts für mich. Alles wird noch buchiger und nee, lassen wir das einfach. Ich mag viele Bücher bzw. Reihen von Kai Meyer – allen voran die Sturmkönig-Trilogie -, aber diese Reihe kann mich einfach nicht begeistern. Das stellte mich vor ein kleines Problem: Was lese ich denn nun?

blumenranken für mitte

die widerspenstigkeit des glücksDie Widerspenstigkeit des Glücks von Gabrielle Zevin sieht man ja desöfteren auf Buchblogs. Ich hab´s in der Bibliothek einfach mal mitgenommen. Ich hoffe, es driftet nicht zu sehr in Klischees ab, aber schließlich geht es um Bücher und das Cover verspricht auch irgendwie, dass das Buch gut ist (ja, das Cover beeinflusst mich doch ziemlich!).

Amelia ist Verlagsvertreterin und lernt dabei die eigenwilligsten Buchhändler kennen. Genau so einer ist A. J. Fikry. In seinem Herzen haben nur turmhohe Bücherstapel Platz. Bis er einen ungebetenen Gast entdeckt: Eines Morgens sitzt die zweijährige Waise Maya in der Kinderbuchecke seiner Buchhandlung. Gegen seinen Willen nimmt sich A. J. des kleinen Mädchens an, das sein Leben kurzerhand auf den Kopf stellt. Und auch Amelia wird er nicht so schnell vergessen können …

©Diana-Verlag

Weiterlesen

Aktuelle Lektüre #2

ein mann namens ove

Fast durch bin ich mit Ein Mann namens Ove von Fredrik Backman, erschienen bei FISCHER Krüger. So ganz bin ich leider nicht in die Geschichte reingekommen, was mich doch schon etwas wundert, da ich bisher nur durchweg positive Stimmen dazu gehört habe. Auch die Zusammenfassung verspricht doch eigentlich nur Gutes:

Ove ist der Nachbar aus der Hölle: Jeden Morgen macht er seine Kontrollrunde, schreibt Falschparker auf, räumt Fahrräder an ihren Platz und prüft die Mülltrennung. Aber hinter seinem Gegrummel verbergen sich ein großes Herz und eine berührende Geschichte. Seit Oves geliebte Frau Sonja gestorben ist und man ihn vorzeitig in Rente geschickt hat, sieht er keinen Sinn mehr und trifft praktische Vorbereitungen zum Sterben. Doch dann zieht im Reihenhaus nebenan eine junge Familie ein, die als Erstes mal Oves Briefkasten umnietet …
Eine Geschichte über Freundschaft, Liebe, das richtige Werkzeug und was sonst noch wirklich zählt im Leben.

© Fischer Krüger 2014

Weiterlesen

Rezension: Der nie abgeschickte Liebesbrief an Harold Fry von Rachel Joyce

 

Cover der nie abgeschickte Liebesbrief...Ich war ein wenig überrascht als ich mitbekam, dass nun eine Art Nachfolger (tatsächlich sind die Handlungen parallel zueinander angesiedelt) zu Die seltsame Pilgerreise des Harold Fry erscheinen würde. Mit Der nie abgeschickte Liebesbrief an Harold Fry erzählt Rachel Joyce nun die Geschichte aus der Sicht von Queenie, zu der Harold wochenlang quer durch England reiste.

Ich war von Die seltsame Pilgerreise des Harold Fry nicht ganz so angetan wie viele andere. Ich mochte das Buch schon, aber ich bin auch nicht in Begeisterungsstürme verfallen. So ganz klar war mir die Beziehung zwischen Harold und Queenie während des Lesens nie, daher hoffte ich, dass dies durch „Der nie abgeschickte Liebesbrief an Harold Fry“ geändert würde.

Die Handlung dreht sich diesmal ganz um Queenie, die in einem Brief an Harold ihre früheren Begegnungen mit ihm sowie ihren Alltag als Sterbenskranke in einem Hospiz beschreibt. Das Buch plätschert so vor sich hin, es ist ganz schön, aber fesselnd ist anders. Weiterlesen